Museum Erleben

Angelika Grepmair-Müller

Archiv für Residenz, Königsbau und Nibelungensäle

Der Königsbau der Residenz in München erstrahlt in neuem Glanz. Nach zehnjähriger Renovierung sind die Prunkräume mit den berühmten Nibelungensälen, den königlichen Apartments und dem Residenzmuseum wieder für Besucher geöffnet.

Leo von Klenze hatte den klassizistischen Palast im Auftrag von König Ludwig I. zwischen 1826 und 1835 errichtet, als Anbau an das Stadtschloss. Im Zuge der Sanierung wurde unter anderem die Technik erneuert, die Fassade saniert und wertvolle Wandfresken restauriert. Auch das Residenzmuseum hat neue Räume. Auf vier Etagen präsentiert die Sammlung nun Schätze aus den Silber- und Porzellankammern der Wittelsbacher sowie kostbare Miniaturen.

Herzstück der Restaurierung waren die Arbeiten an den Wandfresken der Nibelungensäle, die Szenen aus dem hochmittelalterlichen Heldenepos zeigen. Auch die prächtig ausgestatteten königlichen Apartments wurden restauriert, ebenso wie der prachtvolle Thronsaal der Königin, dessen Wände mit Gold verziert sind.

 

Werbeanzeigen